Beliebte Posts

Dienstag, 12. Juni 2018

Wir leben das Leben unserer Eltern weiter...

Es ist allemal besser... dass wir nicht gemocht werden, weil wir so sind wie wir sind, anstatt gemocht zu werden, da wir nicht so sind, wie wir nun einmal sind.


Eine jede Beziehung baut mit diesen Steinen ein solides Fundament. Warum ist es dann so schwierig, eine tiefe Liebesbeziehung führen zu können?
Im Laufe unserer Kindheit wird der Grundstein für die Art der Beziehung gelegt, die wir in Zukunft leben, erfahren möchten. Vorbilder wie bspw. unsere Eltern prägen unser Bild von einer Beziehung. Sind wir zum Schluss gekommen, nachdem wir unsere Vorbilder gut beobachtet haben, dass die Beziehung eine "Zweckgemeinschaft" ist, dann werden wir diesen Pfad fortsetzen.
Mit Liebe hat das nichts zu tun. Wir werden gemocht, da wir nicht so sind, wie wir nun einmal sind. Wir spielen praktisch ein Bühnenstück, das uns sehr wohl vertraut ist. Und dennoch spüren wir, dass wir unglücklich sind.

AJR - sober up - Lyrics deutsch

Es ist ein langer Weg von der Zweckgemeinschaft zu einer tiefen Liebesbeziehung zu kommen, währenddessen wir uns immer bewusster werden dürfen, wer wir wirklich sind... wer wir wirklich sein wollen. Da wir den Menschen etwas vorgespielt haben, ist es nicht verwunderlich, dass nun alte Bekannte das Feld räumen, weil wir nun nicht mehr gemocht werden, da wir nun so sind wie wir sind. 
Sehen wir es positiv, denn nun ist endlich der Raum geschaffen, um neue Menschen in unser Leben einzuladen. Menschen, die uns mögen, und vielleicht treffen wir nun auch endlich auf den Menschen, mit dem wir bis ans Ende unserer Tage gemeinsam beschreiten möchten.



Buchempfehlung: Klaras lange Reise mit über 140 FÜNF-STERNE-Rezensionen auf amazon, rezensiert von Sabrina Fox, Schriftstellerin: In ›Klaras lange Reise‹ hat Autor Reinhold Kusche spirituelles Wissen wie Perlen eingestreut. Für alle, die über persönliches Wachstum gerne in Romanform lesen.


bestellen auf amazon (auch als Kindle Edition erhältlich)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Unser Spiegelbild ändert sich,

wenn wir selbst uns ändern. Wir selbst sind es, die die angestrebte Veränderung am meisten torpedieren. "Spieglein, Spieglein ...