Beliebte Posts

Donnerstag, 22. März 2018

emotionale Erpressungen...

und wie wir ihnen begegnen sollten. Allen Ängsten zum Trotz.



Stellen wir uns bitte folgendes Szenario vor. Als Kind haben wir gelernt, dass wir von der Mutter mit Missachtung - Liebesentzug - bestraft werden, wenn wir unserer Sehnsucht nachgehen, die Wurzel zu unserem Vater zu suchen. Denn dort, wo wir aufgewachsen sind, wurde uns lange verschwiegen, dass der Mann, den wir für den Vater gehalten haben, "nur" der Stiefvater ist. Als Sahnehäubchen obendrauf, als sei es nicht schon dramatisch, traumatisch genug, kommt dieses Familiengeheimnis nur durch einen Streit zwischen den Geschwistern - Mutter und Bruder - auf.
Viele Jahre später, wir haben eine gescheiterte Ehe hinter uns, die zwei Kinder hinterlassen hat. Diese tun alles, um die neue Partnerin an unserer Seite aus dem Feld zu räumen. Wir suchen ein klärendes Gespräch. Doch die Kinder verweigern dies unter dem Vorwand: "Du glaubst der Partnerin mehr als uns. Das finden wir sehr enttäuschend. Willst du wirklich, dass die Beziehung zwischen uns darunter leidet?"


... ich bin ein Gärtner und mein Herz ist mein Garten...

Nun finden wir uns in unserem Trauma wieder. Wir fühlen uns zwischen zwei Stühlen und sollen uns entscheiden. Entweder die Frau an unserer Seite oder die Kinder. So der erste Eindruck. 
Doch gibt es auch andere Möglichkeiten, den Lebensumstand zu betrachten?
Wie wäre es mit "den Kindern die eigenen Grenzen aufzuzeigen". Natürlich spielt da die Angst mit, da wir als Kinder gelernt haben, dass wir beide, Vater und Mutter, nicht zusammen haben können. Nun scheint es auch so, dass wir beide - Partnerin und Kinder - nicht zusammen haben können.
Doch sollen wir uns von Kindern emotional erpressen lassen? Sollen wir uns überhaupt emotional erpressen lassen? Ein klares NEIN!
Eine andere Möglichkeit wäre, wir sorgen dafür, dass sich Kinder und Partnerin nicht mehr über die Füße laufen. Doch das wäre eher eine halbherzige Reaktion.
Auf jeden Fall sollten wir anders handeln als bisher gewohnt, nämlich dass wir ein Bauernopfer bringen.
Denn wenn wir das Trauma beenden wollen, dann bleibt uns keine andere Wahl als unsere Grenzen abzustecken, um so eine neue Wirklichkeit zu kreieren. Wie auch immer sie ausschaut.



Buchempfehlung: Der verlorene Schatten mit über 100 FÜNF-STERNE-Rezensionen auf amazon, rezensiert von Farsin Behnam, Korrespondent & Redakteur, Bayerischer Rundfunk: Der zweite Roman von di Cesare ist so ganz anders als erwartet. Und genau das macht ›Der verlorene Schatten‹ zu etwas Besonderem. Eine Erzählung mit vielen spannenden, erotischen und tiefgründigen Momenten. Wirklich wunderbar…
www.sllounge.de

bestellen auf amazon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir leben nicht unsere Träume...

... weil wir in unseren Ängsten feststecken. Ohne Furcht kein Mut. Wer von uns träumt nicht von einem glücklichen Leben? Doch was g...