Beliebte Posts

Sonntag, 25. Juni 2017

Liebe und ihre Irrtümer

Das wohl am meist verbreitete Missverständnis ist, dass wir etwas tun oder sein müssen, um Liebe zu erhalten.


Dieser Glaube allerdings würde bedeuten: Wir sind abhängig von der Meinung anderer Menschen über uns. Dann wäre Liebe etwas, das auf etwas reduziert wird, was sich zwischen zwei Menschen zeigt.
Da wäre die Liebe des Vaters zum Kind, die Liebe der Mutter zum Kind, die Liebe zwischen Vater und Mutter… genau so wird sie gerne dargestellt.
Liebe ist also eng verknüpft mit  Abhängigkeit! Kann das tatsächlich wahr sein?

Zen-Mönche über Herzenswege: eine kurze Geschichte über Ratschläge von ANDEREN und was sie uns bringen.

Als Kinder befinden wir uns nun mal in der Abhängigkeit zu unseren Eltern. Das bezweifelt gewiss niemand! Lernen wir nun aus Erfahrungen, dass „Liebe“ uns verwehrt werden kann, wenn wir nicht die uns zugedachten Erwartungen der Eltern erfüllen, dann entwickeln wir in uns eine Vorstellung von Liebe, die auf diesem Irrtum basiert.
Wir fühlen uns verpflichtet, (beinahe) alles zu tun, um zu gefallen, und das nur, um das als massiv unangenehm empfundene Gefühl der Ablehnung unserer Person zu vermeiden. Selbst wenn wir spüren, dass ein von uns gewünschtes Verhalten wider unsere Natur ist, können wir nicht anders, als uns zu verbiegen.

Zen: Sei im Fluss mit dir selbst; eine kurze Geschichte über das Loslassen und es befreit.

Das geht auf Kosten unserer eigenen Bedürfnisse, die wir hinten anstellen. Wer auf diese Weise lebt, fühlt sich unglücklich, denn die permanente Selbstverleugnung hinterlässt tiefe Narben auf der Seele.
Wenn es uns nicht gelingt, diesen Teufelskreis zu durchbrechen, werden wir früher oder später erkranken, weil wir leiden, die Seele leidet. Sie möchte sich in ihrer Liebe ausdrücken, wir allerdings übergehen sie.
Der Preis für diesen Irrtum ist immens hoch. Obwohl wir uns nach Liebe sehnen, erfahren wir in Beziehungen genau das Gegenteil von ihr. Der Grund: Wir glauben, so wie wir sind, nicht in Ordnung zu sein. Doch wir sind in Ordnung! Vielleicht passt einfach der Partner oder die Partnerin nicht zu uns? Denn wenn wir anders sein sollen wie wir wirklich sind, dann ist Liebe nicht im Spiel!

NICHTS - Zen-Mönche über das Glück; eine kurze Geschichte über nichts und warum das NICHTS glücklich macht.

Wer folglich nie erfahren hat, was Liebe ist, wie sie sich anfühlt, der läuft wohl viele Irrwege, bis er im Hafen der Geborgenheit ankommt. Geborgen fühlen wir uns in uns, wenn wir uns angstfrei so zeigen (können), wie es unserer Natur entspricht.


-
Ich gebe mir große Mühe mit dem Verfassen meiner Texte und freue mich daher natürlich sehr über ein “DANKE”, ein LIKE, und/oder wenn ihr die Texte mit interessierten Freunden teilt. Ich nehme das als positives Feedback und Zeichen eurer Freude und Wertschätzung.


Buchempfehlung: Cecilias zerrissene Bande mit über 70 FÜNF-STERNE-Rezensionen auf amazon, rezensiert von Melanie Lindemann - Professional Trainer und Coach ›Cecilias zerrissene Bande‹  konfrontiert den Leser sanft und zugleich schonungslos mit der Aufgabe der Opferrolle und der parallelen Aufforderung, Schöpfer des eigenen Lebens zu sein und selbstverantwortlich die Vorarbeit zu leisten, um ein Leben in Leichtigkeit und Frieden zu führen.


bestellen auf amazon (auch als Kindle Edition erhältlich)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn wir uns unseren Gefühlen stellen...

... dann erlangen wir innere Klarheit. Die Gefühle sind es, die uns Antworten auf den Sinn des Lebens geben. Warum ist es aber so s...